So erreichen Sie mich:

 

Dr. Rita Hochwimmer 

Praxis am Tigerpark

Lerchengasse 21/7

1080 Wien

 

Tel: 0699/818 22 386 

Bitte um Kontaktaufnahme

unter 0699/818 22 386!

Willkommen bei Physiotherapie Hochwimmer!

In meiner Praxis in 1080 Wien helfe ich Ihnen bei orthopädischen Erkrankungen sowie bei Problemen des Beckenbodens, Inkontinenz und Rektusdiastase.

 

Ich arbeite am liebsten mit Methoden, die wissenschaftich fundiert sind und von meinen PatientInnen gut umgesetzt werden können.

Platz in Beckenbodengruppe frei!

Falls Sie Interesse an der Teilnahme haben, bitte wenden Sie sich telefonisch an mich!

Mi

06

Jun

2018

Fragen rund um Beckenboden und Geburt: 3

Welche Bedeutung kommt der Ernährung zu?

Viele Frauen leiden aufgrund von hormonellen Gründen in der Schwangerschaft an Verstopfung. Das starke Pressen beim Stuhlgang führt jedoch zu einer vermehrten Beckenbodendehnung und kann diesen dauerhaft schädigen. Deshalb sollte auf eine ausgewogene Ernährung geachtet und der Stuhl weich gehalten werden. Pressen sollte unbedingt vermieden werden!

 

Fr

01

Jun

2018

Fragen rund um Beckenboden und Geburt: 2

Was kann man schon in der Schwangerschaft tun, um den Beckenboden fit zu halten?

Wenn die Schwangerschaft komplikationslos verläuft spricht nichts dagegen den Beckenboden in der Schwangerschaft zu trainieren. In Hinblick auf die Geburt sollte sowohl Kraft, als auch das Nachgeben gegen Widerstand trainiert werden. Fälschlicherweise wird dies oft mit Entspannung gleichgesetzt, jedoch handelt es sich bei der Geburtsarbeit des Beckenbodens um nachgebende, also exzentrische Muskelarbeit.

 

 

 

Um den Beckenboden in der Schwangerschaft vor hohen Druckbelastungen zu schützen, sollte man darauf achten beim Toilettengang nicht zu pressen und nicht zu schwer zu heben oder zu tragen. Sportarten/Bewegungen, bei denen Harn verloren wird sollten ebenfalls vermieden werden.

 

Fr

25

Mai

2018

Fragen rund um Beckenboden und Geburt

1. Warum kommt dem Beckenboden während der Schwangerschaft, der Geburt und den Wochen danach so eine große Bedeutung zu?

Durch die Schwangerschaft wird der Beckenboden vermehrt belastet. Einerseits machen hormonelle Veränderungen das Gewebe weicher, andererseits muss der Beckenboden sich gegen zunehmend mehr Gewicht anspannen. Viele Frauen spüren diese Belastung  in der Schwangerschaft, die sich bei etwa 30% als gelegentlicher Harnverlust zeigt.

 

Während der Geburt muss das Kind durch den Geburtskanal und somit auch durch den Beckenboden.  Dieser wird dabei stark gedehnt. Seine Aufgabe ist es während der Geburt gegen den nach unten drückenden kindlichen Kopfes nachzugeben. Dies entspricht so genannter exzentrischer Muskelarbeit.

 

In den Wochen nach der Geburt soll der Beckenboden im Wochenbett die Möglichkeit haben, sich zu erholen, eventuelle Verletzungen müssen heilen, und die Rumpfmuskulatur sowie auch der Beckenboden müssen nachden Belastungen von Schwangerschaft und Geburt allmählich undangepasst an den Geburtsverlauf und den Rückbildungsstand wieder auftrainiert werden.