So erreichen Sie mich:

 

Dr. Rita Hochwimmer 

Praxis am Tigerpark

Lerchengasse 21/7

1080 Wien

 

Tel: 0699/818 22 386 

Medikamente: Inkontinenz und Entleerungsstörungen als Folge!

Gerade für alte Menschen, welche häufig viele verschieden Medikamente einnehmen müssen ist von Bedeutung, dass es viele Medikamente gibt, die Inkontinenz und Entleerungsstörungen der Blase verursachen bzw. verschlimmern können.

Liste der Medikamentengruppen publiziert

Die Gerontologin und Internistin Helena Talasz hat 2014 eine Liste der Medikamentengruppen veröffentlicht, welche sowohl Entleerungsstörungen als auch Inkontinenz machen bzw. verschlimmern können.

Die Aufzählung der Substanzen reicht von α-adrenergen Substanzen, α-Blocker, ACE-Hemmern, Anticholinergika, Kalziumkanalblocker, Acetylcholinesterasehemmer, Diuretika, Lithium, Opioide, Psychotrope Substanzen (Benzodiazepine, Neuroleptika, Hypnotika), Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmern bis hin zu nichtsteroidalen Antireumatika.(1)

Vom Gerontologen abklären lassen!

Vor allem Menschen, die viele verschiedene Medikamente einnehmen müssen, sollten bei Zunahme ihrer Beschwerden an die Nebenwirkung eines Medikaments denken. Falls Sie, oder einer Ihrer Angehörigen (nach einer Medikamentenumstellung) von Harninkontinenz oder Entleerungsstörungen betroffen sind, oder sich Symptome verschlimmert haben, zögern Sie nicht einen Arzt zu konsultieren welcher auf die Behandlung von Harninkontinenz spezialisiert ist! Häufig kann ein auf alte Menschen spezialisierter Facharzt für innere Medizin (Gerontologe) weiter helfen.

1 H. Talasz, Harninkontinenz Geriatrischer Patientinnen. Screening und Abklärung. Zeitschrift für Gerontologie + Geriatrie mit European Journal of Geriatrics. 2014. 47: 57-68