So erreichen Sie mich:

 

Dr. Rita Hochwimmer 

Praxis am Tigerpark

Lerchengasse 21/7

1080 Wien

 

Tel: 0699/818 22 386 

Kontinenz nach Geschlechtsumwandlung

Bei der 28. Jahrestagung der MKÖ 2018 wurde in 2 Vorträgen auf die Frage zur Kontinenz nach Geschlechtusumwandlungen eingegangen.

Frau zu Mann - Transmann

In ihrem Vortrag ging Frau Dr. Marie-Christine Bertholin y Galvez auf die Behandlung und Operationstechniken beim Transmann ein.

Die Behandlung beinhaltet unterschiedliche Möglichkeiten, die, je nach Patientenwunsch, zur Gänze oder nur teilweise ausgeschöpft werden. Dazu gehören eine Hormontherapie, eine Masektomie (Brustentfernung), Hysterektomie und Adnexektomie (Gebärmutter- und Eierstockentfernung), Kolpektomie (Scheidenentfernung)  mit Urethrapräformation, Penoid, Erektionsprothese, Glasplastik.

Die Kolpektomie mit Urethrapräformation stellt eine anspruchsvolle Operation dar. Als Komplikationen, die dabei auftreten können nennt Dr. Bertholin y Galvez Verletzungen der Harnblase, des Darmes und der Harnröhre. Es kann zu Nachblutungen kommen. Die Folge einer Verletzung der Harnröhre bestehen in einer Entleerungsstörung, nicht aber in einem ungewollten Harnverlust.

Mann zu Frau - Transfrau

Hormone

Frau Dr. Ulrike Kaufmann ging in Ihrem Vortrag zuerst auf die Wirkung der Hormontherapie ein. Es komme dadurch zur Vermehrung des unter der Haut liegendem Fettgewebes, zur Hoden- und Prostataattophie (Kleiner werden) und einem verändertem Zugang zu den eigenen Emotionen. Während beim Transmann durch die Hormonwirkung nach 6 Wochen ein irreversibler Stimmbruch einsetze, sei diese bei der Transfrau nur durch Logopädie beeinflußbar.

Geschlechtsangleichende Operation

Die geschlechtsangleichende Operation besteht in einer penilen Inversion und der Bildung einer Neovagina. Eventuell erfolgt ein Brustaufbau.

Frau Dr. Kaufmann erläutert, dass es dabei nicht zu Kontinenzproblemen komme.

No regrets...

Frau Dr. Kaufmann präsentierte auch eine Studie der zufolge lediglich 0,6% der Transfrauen und 0,3% der Transmänner (beide nach der OP) die unternommenen Schritte bereuen würden. Dennoch gäbe es vor allem unter MzF manchmal falsche Vorstellungen und Enttäuschung was Auswirkung von Hormontherapie und OP betrifft.

Fazit für die Kontinenz

Eine geschlechtsangleichende Operation egal ob MzF oder FzM ist nach heutigem Stand des Wissens nicht mit einem Inkontinenzrisiko verbunden. Bei der Geschlechtsangleichenden OP FzM kann es jedoch zur Ausbildung einer Entleerungsstörung in Folge der Verletzung der Harnröhre kommen. 

Offene Fragen aus physiotherapeutischer Sicht

Da Langzeitstudien zu geschlechtsangleichenden Operationen kaum auf die Kontinenz eingehen und sich eher mit so gravierenden Dingen wie erhöhten Mortalitätsraten (MzF etwas erhöht, FzM nicht) befassen, schiene mir wichtig zu klären, wie bei einer auftretenden Inkontinenz aufgrund der "normalen" Gewebealterung der jeweilige Beckenboden nach geschlechtsangleichender Operation am besten trainiert werden soll.